Irgendwo im hohen Norden: Expedition Eisspeicher

Sorgenvoll runzelte der Siedler irgendwo im hohen Norden die Stirn, als er – wie immer öfter in den letzten Tagen – einen Blick auf die Messdatenaufzeichnungen warf. Der Soledruck seiner Wärmepumpenanlage zeigte einen eindeutigen Trend nach unten. Und als wäre das nicht schon genug gewesen, schien sich diese Tendenz mit jedem Nachfüllen von Sole auch noch zu verstärken!

IIHN-Soledruck-im-Sinkflug

Besorgniserregend: Soledruck im Sinkflug …

Gefühlte tausend Mal hatte er alle zugänglichen Soleleitungen geprüft und dabei auch die eine oder andere Undichtigkeit beseitigt. Trotzdem musste es irgendwo noch eine weitere undichte Stelle geben. Und die Gewissheit wuchs, dass diese im Eisspeicher sein musste. Mehr noch: er hatte bereits eine ganz bestimmte Stelle im Verdacht …

IIHN-Anschluss-Muffe

So fasste er zu dieser späten Stunde einer kalten Winternacht den einsamen Entschluss, dieser Sache nun engültig auf den Grund zu gehen. Und zwar jetzt! Auf den Frühling zu warten, war was für Warmduscher 😉 …

Schnell nahm sein Plan konkrete Formen an. Und bevor er an diesem Tag zu Bett ging, hatte er noch eine Bestellung abgesetzt, um das letzte Teil zu besorgen, das ihm für die bevorstehende Expedition noch fehlte. Denn zur Zeit war es ziemlich frisch im Eisspeicher und ein Paar Gummistiefel würden wohl nicht reichen …

IIHN-Wathose

Bald war das letzte Puzzlestück zu seinem Plan geliefert: Die Neopren Wathose wartete an der (mit einer hocheffektiven Zutrittskontrolle gesicherten 😉 ) Werkstatttüre auf ihren Einsatz …

Um in den Eisspeicher vordringen zu können, musste er zuerst den Wasserspiegel absenken. Dazu hätte er das Eisspeicherwasser auch einfach nur in den Kanal pumpen können…

… wären da nicht noch diese alten großen Trinkwassertanks gewesen, die er damals vor dem Müll gerettet hatte. Platz genug hatte er ja gehabt in seinem ‚Keller‘, und seine Vermutung, dass man die irgendwann noch einmal gut gebrauchen konnte, hatten sich nun – irgendwie war er selbst ein bisschen überrascht 😉 – bewahrheitet! So musste er nicht einmal einen Tropfen Wasser für seine Kommadoaktion opfern.

IIHN-Wasser-Zwischenspeicher

Die Tauchpumpe wurde in den Eisspeicher hinabgelassen, um gerade soviel Wasser abzupumpen, dass er mit seiner neuen Neopren Wathose trockenen und warmen ‚Fußes‘ in den Eisspeicher einsteigen konnte.

IIHN-Eiswelt

Eine bizarre Eiswelt offenbarte sich ihm. Mit Stirnlampe und Eispickel kämpfte er sich vorwärts, während er sich einbildete aus einer entfernten Ecke schon ein verräterisches Tropfen zu vernehmen – plopp – plopp – plopp …

IIHN-Soletropfen-1

„Hab ich dich!“

Auf frischer Tat ertappt! Gerade sammelte sich der nächste grüne Soletropfen, um sich kurz darauf mit einem satten ‚Plopp‘ in die Fluten des Eisspeichers zu stürzen …

Das Leck hatte sich verraten. Zum einen durch das Tropfen und zum anderen dadurch, dass die austretende Sole das Eis an der Leckstelle geschmolzen hatte. Jetzt galt es  noch zur eigentlichen Ursache vorzudringen. War er sich inzwischen doch ziemlich sicher, dass er ’nur‘ ein paar Schrauben  nachziehen musste …

IIHN-Soleleck-freigelegt

Sein Zimmermannshammer leistete gute Dienste, um das Eis abzuklopfen, sodass er kurz darauf die Ratsche ansetzen und die Schrauben an der Schlauchschelle nachziehen konnte.

IIHN-Expeditionsausrüstung

Expeditionsausrüstung …

Nach getaner Arbeit beobachtete er wieder gespannt den Soledruck und die Sorgenfalten glätteten sich. Er wartete noch ein paar Stunden, bis er endgültig sicher war, dass sich der Soledruck stabilisiert hatte. Bevor er den Eisspeicher wieder mit Wasser auffüllte …

IIHN-Eisspeicher-füllen

Independence Day: Die Rache des Raubbau(m)s

Es wird ja gemunkelt, dass der Raubbau an der Natur häufiger zu extremen Wetterereignissen führt.

Und so begab es sich, dass sich auch in der Heimat eines unerschrockenen Siedlers der Himmel verdunkelte, und eine stärker werdende ‚Brise‘ unmissverständlich das Herannahen eines Unwetters ankündigte…

ID-Wind

Xavier hatten die Wetterfrösche das Sturmtief benannt und stürmische, ungemütliche Stunden prophezeit. Diese wollte der Siedler lieber in der wohligen Wärme seiner Siedlerhütte abwarten. Besorgt beobachtete er aus dem Fenster den mächtigen alten Baum in Nachbars Garten, der inzwischen wild von den Sturmböen gebeutelt wurde.

„Ob der das aushält?“

… dachte er sich noch. Beantwortet wurde diese Frage durch ein lautes Krachen. Holz splitterte. Und die halbe Baumkrone senkte sich – ein Stück vom Sturm fortgetragen – nach unten. Und nochmals splitterte Holz. – Dieses mal war es feinstes Lärchenholz, das er im Schweiße seines Angesichts erst vor wenigen Monaten zu einem hübschen Energiezaun zusammengezimmert hatte …

„… ☠︎ ☢︎ ⚡︎ ⚠︎ 💣︎︎…“

Die genaue Reaktion des Siedlers, insbesondere die Worte, die angesichts dieser kleinen Katastrophe fielen, sind nicht genau überliefert.

Doch schnell gewann er die Fassung wieder. Sein erster Weg führte in den Heizungskeller, wo ihn die Wärmepumpe – stumm – begrüßte. Die Universalregelung blinkte ihn im wahrsten Sinne des Wortes – verstört – an: Der Soledruck war praktisch Null und hatte – wie vorgesehen – zu einer Notabschaltung von Wärmepumpe und Solepumpe geführt…

Schön langsam dämmerte ihm die Tragweite dieses Zwischenfalls. Falls er nichts unternahm, waren die warmen Stunden in der Siedlerhütte gezählt. Und nachdem der Sturm etwas nachgelassen hatte, wagte er sich nach draußen, um das ganze Ausmaß des Schadens zu begutachten.

ID-Kollektor-Sturmschaden

Der ‚Raubbaum‘ hatte sich wie ein Geier auf den Kollektor gestürzt und einen Steher, einen Querträger und vier Zaunlatten in den Tod gerissen. Die ‚Schwarze Zaun-Anakonda‘ hatte sich tapfer zur Wehr gesetzt. Trotzdem war sie vom Kampf gezeichnet und blutete aus fünf Wunden…

Jetzt galt es, zunächst einmal erste Hilfe zu leisten und die Blutungen zu stoppen. Ein paar Reparatursets waren vom ursprünglichen Bau noch übrig und kamen ihm gerade recht.

Joker

Damit konnte er die zwei größten Löcher flicken. Und für die kleineren Lecks hatte er noch etwas ‚Selbstvulkanisierendes Power Tape‘  im Werzeugkasten gefunden, das ihm schon so manchen guten Dienst geleistet hatte.

ID-SelbstvulkanisierendesBand

Mit einer Sole/Wasser-Transfusion aus Restbeständen konnte er die Anlage schließlich wieder soweit aufpäppeln, dass bereits sechs Stunden nach dem Unglück die Wärmepumpe wieder anlief.

„Gut gemacht!“

… musste er sich selbst auf die Schulter klopfen. Die heiße Dusche nach diesem schweißtreibenden Noteinsatz hatte er sich in doppelter Hinsicht verdient.

Bei allem Unglück war ihm jetzt zugute gekommen, dass er die Anlage mit eigenen Händen gebaut hatte, und genau wusste, wo er anpacken musste. Auf fremde Hilfe hätte er bei dem Chaos, das der Sturm auch andernorts hinterlassen hatte, wohl länger warten müssen …