Siedler-Relevantes aus Wissenschaft und Kunst

Die Siedler versuchen hin und wieder über den Tellerrand ihres kleines Universums hinauszublicken, um am Puls der Zeit zu bleiben. Neuigkeiten aus der Grundlagenforschung und Impulse aus der Kunst gehören selbstverständlich dazu – im Alltag eines modernen Wissensunternehmens.

Hier eine Auswahl, die uns besonders begeistert hat:

Sole endlich selbst erzeugen!

Die Öku-Fuzzis dieser Welt waren ganz hin und weg vom umwelttechnischen Potential dieser plastikfressenden fetten Raupe. Den Siedlern hat es vor allem das Abfallprodukt angetan: Die Larve hinterlässt nämlich Ethylengloykol – der Aktienmarkt für Kühlsoleprodukte hat bereits empfindlich auf diese Forschungsergebnisse reagiert.

Außerdem konnte eine verblüffende Ähnlichkeit zu den Lebensformen im siedlereigenen Kompost festgestellt werden. Vielleicht endlich eine ökologisch vertretbare Variante, alte Plastiksackerl (-Tüten) am Kompost zu entsorgen?

Fette Larve

Vielleicht hätte die fette Larve auch Laminat geknabbert, wenn die Siedler nur etwas geduldiger gewesen wären …

Diese Spezies zeigt generell sehr innovative Ansätze – wurde sie doch auch im Innenbereich der Siedlerhütte gesichtet, weil sie mutmaßlich Irgendwessen spezielle Erfindung / Kunst als eine Art Trojanisches Pferd zum Transport in den Innenbereich genutzt hatte.

Hier wäre eine interdisziplinär angelegte und wissenschaftlich begleitete Studie dringend nötig!

Wissenschaft, Innovation und Kunst

In der ursprünglichen Heimatstadt der Siedler ist die entsprechende Szene ja recht umtriebig. Z.B. wurde hier ein Preis vergeben für innovative Projekte an der Schnittstelle von Wissenschaft, Technologie und Kunst:

Wenn Kunst in andere Sphären tritt: Welche Überschneidungen gibt es in Wissenschaft, Technologie und Kunst? Was ist Innovation? Und welche technologischen Entwicklungen werden langfristig erfolgreich sein?

Um aber anderen Siedlern auch eine Chance zu lassen, hat Irgendwer großzügig darauf verzichtet, an diesem prestigeträchtigen Wettbewerb teilzunehmen.

Leider bleiben seine Variationen zum Thema Wiedergeburt eines Heizungsrohres – Kreislauf des pflanzlichen Lebens im Dialog von Holz, Metall und sonst was  – damit der kulturinteressierten Weltöffentlichkeit verborgen.

Brutkasten

Klettergarten

Gewürm und schleimige Aliens

Auch die Siedler haben schon ausgiebig über allerlei Gewürm berichtet und eigene Forschung zur potenziellen Lebensgefahr für Regenwürmer angestellt. Die Alienforschung steht hingegen noch am Anfang – klar scheint aber zu sein, dass sie in der natürlichen Nahrungskette im autarken Siedlergarten eine wesentliche Rolle spielen.

Da kommt dieses Forschungsprojekt zur Interaktion von Regenwürmern und schleimigen Aliens (mit und ohne eigene Siedlerhütte) gerade recht. Nachhaltige Kontrollmethoden für das ungeliebte Weichtier würden die Siedler auch sehr interessieren – und natürlich interessiert die Reaktion der Schnecken auf den Klimawandel.

Auch ohne fundierte Ausbildung in Biologie würden sich die Siedler die Anwendung dieser Forschungsmethodik zutrauen:

Man legt Kartonscheiben im Garten aus, wartet drei Tage, schaut dann, was sich darunter eingefunden hat, und macht davon ein Foto.

Nach den Warnungen in diesem Artikel – Regenwürmer fressen das Bioschneckenkorn sehr gern – fühlen sich die Siedler in ihrer weichtierfreundlichen Politik bestätigt.

3D-PVC-Gerüst-Forschung

Unvergleichlich war der Moment, als Chefingenieur erkennen durfte, dass seine langjährige Forschung und Entwicklung zu komplexen 3D-PVC-Rohr-Strukturen als Wissenschaft eingestuft werden kann.

LE(G)O_2-Spirale-des-Lebens-2

LE(G)O_2-Spirale-des-Lebens-2. Der schlichte Grundriss lässt die Komplexität von Irgendwessen Berechnungstools nicht einmal ansatzweise erahnen.

So lesen wir doch in dieser Veröffentlichung über PVC-Polyeder, die mittels Standardverbindungen hergestellt wurden:

We describe how to construct a dodecahedron, tetrahedron, cube, and octahedron out of pvc pipes using standard fittings.

Neuartige Erkenntnisse aus der Geometrie des Rohrzusammensteckens wurden zum ersten Mal bekannt gemacht – das war den Siedlern vorher so gar nicht klar!

In particular, if we take a connector that takes three pipes each at 120 degree angles from the others (this is called a “true wye”) and we take elbows of the appropriate angle, we can make the edges come together below the center at exactly the correct angles.

Zur langen Tradition der Polyeder-Forschung bei den Siedlern liegt der Redaktion auch bisher unveröffentlichtes, brisantes Bildmaterial vor: Bereits im Jahr 1981 wurden vom kleinen El(k)ement hier theoretische Studien angestellt und Prototypen diverser Polyeder (aus recyclebarem Material) gefertigt.

Festes kleines gesterntes Rhombikosidodekaeder

Für die praktische Umsetzung warten wir noch auf den besonders verwegenen Siedler mit einem Eisspeicher entsprechender Form – natürlich nicht ohne Crowdfunding-Projekt, Facebookseite und diversen Innovationspreisen!

Kleiner Wegweiser durch das Eisspeicher-Labyrinth

Die Siedler versuchen, in ihrer kleinen Welt Ordnung zu halten. Alles hat seinen Platz. Vorhandenes wird penibel katalogisiert und ökologisch wiederverwertet.

Das gilt für die Landwirtschaft …

Die Samenbank. Wiederverwertung von Fichtenkantholz durch präzisen Einsatz der Kappsäge.

Der Brutkasten. Unikat aus Fichtenkantholz, Kupferrohr und Zeitungspapier.

… wie für ihre Internet-Postillen zum Eisspeicher-Wärmepumpensystem.

Immer beantworten die Siedler die fundamentalen Fragen: Was soll das alles hier? oder Wie funktioniert das? Im Lauf der Jahre sind daraus einige Überblicksseiten entstanden, die das Thema mehr oder weniger überblicksmäßig behandeln – von der schnellen Info für den ungeduldigen Leser bis zum echten Eisspeicher-Aficionado:

Eine größere Herausforderung (als die Popularisierung des Eisspeichers) ist die Frage nach dem Großen Ganzen zu klären – also zu beantworten, was dieses punktwissen jetzt wirklich ist / macht.

Autarkie einmal anders

Nach dem eher durchwachsenen Bericht über die Stromautarkie wollen die Siedler einmal auch mit ihren Erfolgen prahlen. Diese Sommerausgabe unserer Internet-Postille widmet sich bisher unbeleuchteten Aspekten des Themas ‚Autarkie‘. Wir entschuldigen uns, wenn der übliche knallharte investigative Technologie-Journalismus dabei etwas zu kurz kommt.

Kann man ein Ziel nicht erreichen, ändert man die Definition der Kennzahl: Ja, wir werden heuer autark sein – nicht bezüglich Heizenergie, aber immerhin was die Versorgung mit Kräutertee betrifft:

Tee, Schafgarbe

Bei der Produktion dieser ausgesuchten Mischung aus weißer und gelber Schafgarbe spielt auch die Energie-Infrastruktur eine wichtige Rolle. Der Schlauchkollektor aus vitalisierten Ripprohren bündelt ja bekanntlich die kosmische freie Energie besonders gut und leitet diese um in diverse Lebensformen:

Schafgarbe und Mohn am Kollektor

Leider wirkt sich der Kollektor-Boost auf alle Elemente der Nahrungskette aus:

Schleimig Aliens beim Kollektor

Wie Beobachtungen zeigen, sind aber diese – immerhin geschützten und essbaren – Aliens bedeutend harmloser als ihre Artgenossen, die ohne mittransportierte SiedlerAlienhütte auskommen.

Eine gut organisierte aber perfide schleimige Armee versucht – weitab vom schützenden Kollektor – die Kohlehydrat-Autarkie-Versuche der Siedler zu vereiteln:

Gefräßige Aliens, koordinate Attacke auf unschuldige Kartoffelpflanzen

Aber die Siedler arbeiten ja insgeheim an ihrer von der Außenwelt hermetisch abgeriegelten und autarken Biosphäre. Als erster Schritt wurde daher versucht, diese Nahrungskette mit einer passenden – und etwas sympathischeren – Lebensform zu ergänzen:

Igel im KartoffelbeetGenerell gelingt es den Siedlern ja sehr gut, die Lebensformen in und rund um ihre Siedlerhütte auf ihre Philosophie einzuschwören und deren Begeisterung für Energietechnik zu wecken:

Junge Amsel, Luftpumpe

Dass sich diese junge Amsel gerade vor der Luftsprudelpumpe besonders wohl fühlt, kann kein Zufall sein – wurde diese doch installiert als Teil eines anderen biologischen Experiments.

Generell schrecken die Siedler vor riskanten sozialen und agrarwissenschaftlichen Experimenten nicht zurück:

Hier findet man offenkundig genmanipuliertes Gemüse in esoterischen Farbtönen …

Gartenmelde

… sowie außerirdische Sonden, die unsere Kultur, Lebensweise und Methoden der Energiegewinnung genauer untersuchen …

Raumkapsel, Sonde

… als auch Aliens, die sich einfach nützlich machen und in unsere Gesellschaft eingliedern wollen …

Alien mit dem Gartenschlauch

… wie wir das aus Dokumentationen ja kennen:

Man kann es als IT-Fuzzi eigentlich nicht anders sagen: Diese Biospähre hat einen gewaltigen Bug!Dieser Garten hat einen Bug