Ingenieurssoftware-Archäologie

Ingenieurssoftware hat oft eine kleine aber feine Zielgruppe – ein Grüppchen, das globale Softwarekonzerne nicht unbedingt im Visier haben. Dementsprechend atmet die Benutzeroberfläche oft nolstalgisch-spartanischen Charme.

Aber auch in den Tiefen solcher Software gibt es aufsehenerregende Funde aus dem Software-Paläozoikum – genau das richtige für das Elkement, das diese Bugs versteckten Features unerbittlich erschnüffelt. Von einem Paradebeispiel aus der täglichen Schnüffelpraxis soll diese Geschichte handeln! Wie der prähistorische Schnüffler aus Ice Age ist das Elkement beharrlich … und wird aber am Ende ausgetrickst.

Was man hätte sehen sollen (in jener Software): Ein Bild der Bedienelemente einer Regelung und darüber schwebende Zahlen. Mit Rumspielen an den abgebildeten Knöpfchen hätte man das echte Gerät simulieren können.

Was man sah: Eine Fehlermeldung in einem mutmaßlich fernöstlichen Zeichensatz.

Natürlich fragt der geübte Sniffer als Erstes Google Translate um Hilfe:

Die [XY]-Gerätedatei kann nicht gelesen werden.

… und es gibt tatsächlich eine Datei xydevice.xls … die sich aber mit Excel lesen lässt (?!) … also zumindest lassen sich die überwiegend fernöstlichen Zeichen in den Tabellen darin betrachten.

Nächster Schritt: Wahlloses Durchtesten der üblichen Fallstricke für Software aus vergangenen Epochen? 32bit versus 64bit? Administrator-Rechte? Dateiberechtigungen? Muss eine alte Windows-7-Maschine wiederbelebt werden? … und tatsächlich: Ein einziges Mal sieht der erschöpfte Schnüffler ganz kurz die Animation der XY-Regelung: Beim ersten Test auf einer paläozoischen Maschine (Windows 7 und 32bit). Leider ist der Test nicht reproduzierbar, also wird unerschrocken weitergeforscht.

Ein professionelles Schnüffelwerkzeug – Microsoft Sysinternals Process Monitor – zeigt, dass die Software erfolgreich auf die rätselhafte Datei zugreift:

Process Monitor: Prüfung Zugriff auf xls-Datei durch Anwendung

Kurz vor dem Zugriff arbeitet sich die Software durch Datenbanktreiber (‚JET‘) für Office-Dateien – die letzte davon ist msexcl40.dll – damit kann eine XLS-Datei wie eine Datenbank abgefragt werden.

Aber in dieser Schnüffelspur sieht man keine Fehlermeldung: Die xls-Datei wird geschlossen, bevor das Popupfenster mit Fehlermeldung erscheint … also ist die Anwendung halbwegs kontrolliert mit dem Fehler fertig geworden und hat ihn richtig ‚gehandled‘.

Das Elkement bzw. die Datenkrake haben langjährige einschlägige Erfahrung im wilden Basteln mit Konstrukten aus Excel- / Access- und Textdateien, die zu fragilen Datenbanken vereinigt werden. D.h. im Programmierer aus der fernen Zeitzone erkannte das Elkement eine verwandte Seele. Es versuchte, sich in diesem Lao Tse der Office-Programmierung hineinzufühlen. Beim einzig erfolgreichen Start des Programms waren einige XML-Dateien erzeugt worden. Soweit erahnbar durch Zeichenvergleich, wurden aus der xls-‚Datenbank‘ Einträge zu einem Gerät bestimmten Typs gelesen und in die XML-Datei geschrieben.

Aber was ging schief? Der Schnüffler der nächsten Tiefe wird gestartet – der Windows Debugger WinDbg (Teil der Debugging tools for Windows). Mit Reverse-Engineering-Halbwissen stolpert das Elkement zur nächsten unhandled oder handled exception – und wieder fällt msexec40.dll unangenehm auf:

Output Windows Debugger - Fehler bei Datenbankzugriff - msexec40.dll

Und da war sie endlich – die google-bare Fehlermeldung im Microsoft-O-Ton:

Unexpected error from external database driver (1).

So richtig optimistisch machte dieser eher generisch und schlicht gehaltene Text ja nicht. Aber man glaubt es kaum – es gab tatsächlich einen relativ neuen Microsoft-Artikel, der exakt diesen Fehler im genau passenden Kontext auflistet. In einem Überblick über  Betriebssystem-Updates von Herbst 2017 wird über ein Problem mit älteren JET-Datenbanktreibern für xls-Dateien brichtet – über einen neuer Fehler, der genau seit diesem Windows-Updates auftritt:

Microsoft-Artikel - Problem mit JET-Treiber / xls-Dateien nach Update

Damit kann endlich eine plausible Erklärung für den einzig erfolgreichen Test formuliert werden: Die Software wurde auf diesem länger nicht gestarteten Windows-7-Computer getestet – exakt als die Updates der letzten Monate noch nicht installiert worden waren, inklusive dem in diesem Artikel erwähnten Update.

Auch der dezente Hinweis von Microsoft, doch einen neueren Datenbanktreiber zu verwenden – neuer als Stand Office 2007 – passt dazu: Die ausführbaren Dateien der prähistorischen Softwaren waren alle ca. 10 Jahre alt.

Wie der possierlich-zappelige Schnüffler aus Ice Age wurde das Elkement damit mit einem Dilemma konfroniert und ausgetrickst: Um die Sicherheit nicht zu gefährden [Bitte Buzz Words passend einsetzen: Cyber Security – Internet of Things] wurde das unerbittliche Windows Update nicht mehr deinstalliert. Damit bleibt nur zu hoffen, dass entweder Lao Tse den Datenbanktreiber austauscht oder dass Microsoft, wie im Artikel angekündigt, das prähistorische Feature wieder aktiviert.

Antworte den Siedlern:

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.