Die Datenkrake – ein Formwandler

Die Siedler sind immer wieder fasziniert von den seltsamen Lebensformen, die sich rund um die Siedlerhütte so tummeln. Auch altbekannte Spezies sind immer wieder für eine Überraschung gut!

Wie wir alle wissen, sind Kraken ja wahre Formwandler:

(…was an ihrem fehlenden Rückgrat liegt – aber soweit wollen wir diese Metapher nicht ausreizen…)

Jedenfalls zeigt auch die hauseigene Krake eine erstaunliche Wandlungsfähigkeit – ein Glück angesichts solcher Herausforderungen:

Wenn Irgendwer mit diversen anderen Lebensformen kämpft, dann vergisst er Zeit, Raum und vor allem dem Wissenschaftsoffizier zu melden, dass sich die Sensorlandschaft der Siedler über Nacht grundlegend verändert. Das Elkement steht dann vor der Herausforderung, der Krake wieder neu beizubringen, wie sie z.B. jetzt erkennen soll, ob die Wärmepumpe gerade läuft oder nicht. Soll man die Anforderung der Wärmepumpe heranziehen? Oder die Anforderung der Solepumpe? Oder doch eine Temperaturdifferenz und den Durchfluss im Solekreis?

Generell erfordert die scheinbar so volksschulmäßig simple Mittelwertbildung einiges an FingerspitzenTentakelgefühl: Abgesehen von Raum- und Außentemperatur sind die meisten Mittelwerte nur sinnvoll in Messintervallen, in denen bestimmte Bedingungen erfüllt sind. In die mittlere Vorlauftemperatur des Heizkreises sollten natürlich nur Werte einfließen, die gemessen wurden während die Heizkreispumpe läuft – andererseits müssen aber die Werte während der sommerlichen Kühlphasen ausgenommen werden. Vor allem muss die Krake lernen, welche Sensorwerte evtl. als Fehler zu werten sind!

Um das Elkement zu verwirrend, fügt Irgendwer aber nicht nur dauernd neue Sensoren hinzu, sondern ändert fieserweise auch die Rollen etablierter Sensoren. So wird schnell einmal eine neue Wandheizung eingebaut und was der (Regelungs-)Welt bisher als Radiatorheizkreis bekannt war, wird nun zu einem neuen Wandheizkreis.

Aber auch das Elkement selbst ist an der ständigen Krakenmutation nicht unschuldig: Während sich Irgendwer lange zufrieden gab mit zwei unterschiedlichen ‚Logging-Quellen‘ – der UVR1611 / UVR16x2 – und einigen manuell gemessenen Werten, hat das Elkement einen Zähler-Zoo herangezüchtet und schreckt nicht davor zurück, die Krake ihre Tentakel direkt in das Innere der Wärmepumpe vordringen zu lassen. All das erzeugt neue Logfiles mit Daten, die zu anderen Zeitpunkten in anderen Zeitintervallen gemessen werden und die von der Krake mit den UVR-Daten verknüpft werden müssen.

Datenkrake: Tentakel in der Wärmepumpe

Insbesondere die früher manuell abgelesenen Daten waren der Krake ganz besonders schwer beizubringen: Irgendwer war zwar ein verwegener Messdatenableser, weigerte sich aber beharrlich, jeden Tag exakt um 00:00:00 Energiewerte aufzunehmen. Da die dumme Wärmepumpe entweder an oder aus ist, macht eine Interpolation der Werte wenig Sinn und das Elkement musste jene erwähnten Mittelwerte für irgendwelche seltsamen Zeitintervalle berechnen.

Aber nicht nur irgendwelche Experimente fordern die Krake heraus: So mancher Hersteller von Steuerungen kommt ja hin und wieder auf die Idee, ’schnell einmal über die Feiertage‘ die Struktur der Loggingdaten mit einem Firmwareupdate durcheinanderzuwirbeln! Die Tentakel der Krake müssen dann bis zum Äußersten gedehnt werden, um die Daten wieder richtig einzusammeln.

Wie regelmäßige Leser dieses ‚Wissenschaftsblogs‘ erahnen werden, muss natürlich jeder dieser Laborversuche ausführlich dokumentiert und nachvollziehbar qualitätsgesichert werden. Gerade bei Tierversuchen gibt es ja sehr strenge Auflagen!

Nach langem Tüfteln – und dem Konsum vieler klischeehafter Filme über künstliche Intelligenz – hat das Elkement jetzt der Datenkrake ein paar weitere Metaebenen verpasst: Die DNA der Krake – also die Beschreibung der Logdateien und Sensoren, wird in einer separaten Vor-Krake abgelegt. Schonungslos wird hier jeder Messfauxpas von Irgendwem dokumentiert: So enthält die Vor-Krake eine Tabelle, in der man Zeitbereiche findet mit Kommentaren wie Irgendwie bastelt und hat versehentlich die Sicherung ausgeschaltet.

Aus der Vor-Krake entsteht dann ‚per Knopfdruck‘ die Große Krake, die automatisch Logdateien in der richtigen Reihenfolge frisst. Nach der Entschlüsselung der Kraken-DNA lässt sich diese auch klonen und frisst auch die CSV-Dateien anderer Siedler.

Nur wenn man diese Vorgeschichte kennt, kann man die kindliche Freude des Elkementes nachvollziehen, wenn die sehr schlichte Benutzeroberfläche dann das Durchklicken der wichtigen Kennwerte für LEO_2-Anlagen erlaubt – für Tage, Monate, Jahre oder Heizsaisonen.

Datenkrake: Excel-Auswertung

Ein Gedanke zu „Die Datenkrake – ein Formwandler

  1. Pingback: Die Bedürfnispyramide des Eisspeichers | punktwissen

Antworte den Siedlern:

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s