Kanadisches Siedler-Feeling?

Eben dieses wurde von Irgendwem kürzlich heraufbeschworen. Aber wie kanadisch ist unser pannonisches Siedler-Feeling wirklich – statistisch gesehen?

In der kanadischen Prärie steigt die Temperatur zwischen Mitte November und Mitte März selten über 0°C. Dagegen war die Ausbeute von 5 Eistagen in Wien zwischen Jänner und März 2014 eher bescheiden.

Two men sit outside of a sod house with log framing. In front of them is a large pile of buffalo skulls and bones

Ein typisches Kanadisches Siederhaus aus Grasnaben-Ziegeln (Sod house). Das Ergebnis eines Nachbaus einer solchen Siedlerhütte 2005: „If it rained two days outside, it rained one day inside“.

Wir blättern in den Annalen unserer Wetterfrösche, auf der Suche nach dem kanadischsten Winter am Standort der Siedler: Zwischen 20. Dezember 1996 und 20. Jänner 1997 hätte der größte Eiswürfel Pannoniens erzeugt werden können. Der Kollektor wäre nur wenig zum Einsatz gekommen.

Eismonat 1997, mittlere und maximale Außentemperaturen

Die Siedler benötigen an kanadischen Tagen ca. 130 kWh Heizenergie (inklusive Warmwasser); bei einer Arbeitszahl von 4 werden dem Tank ca. 100 kWh entzogen. Damit kann der Eisspeicher 20 Tage überbrücken. Die elektrische Zusatzheizung hätte eventuell den einen oder anderen Tag kurz einspringen müssen.

Den Antirekord stellt der eher kanarische Winter 2006/2007 dar:

Warmer Winter 2007, Außentemperaturen

In dieser Saison wäre kein Eis produziert worden und der Kollektor hätte eher ähnlich dem Außengerät einer Luftwärmepumpe gearbeitet.

Der Tank wäre in 20 Jahren insgesamt zwei Mal an sein Limit gestoßen. Rechtfertigt das den Bau eines größeren Eisspeichers – oder gönnen wir unserem pannonischen Energieversorger den zusätzlichen Umsatz durch eine rein elektrische Zusatzheizung?

  • Der Jahresenergieverbrauch der Siedler ist – konservativ geschätzt: 20.000 kWh
  • Um diese Energie zu erzeugen, benötigt die Wärmepumpe bei einer Arbeitszahl von 4 eine elektrische Energie von 5.000 kWh.
  • Einige zusätzliche Heizstab-Tage bei kanadischer Heizleistung würden in etwa zusätzliche 500 kWh brauchen.
  • D.h. einmal in 10 Jahren würde der Bedarf an elektrischer Energie um 10% größer sein; das ergibt im Durchschnitt eine Erhöhung des elektrischen Energieverbrauchs von (max.) 1%.

Und die Rolle des landestypischen Siedlerofens ist noch nicht einmal berücksichtigt.

Die Deutschen Wetterfrösche sind großzügiger mit ihren historischen Daten – damit können wir bestätigen, dass ein kanadischer Eismonat in unseren Breiten in etwa alle 10 Jahre auftritt.

Blättern wir allerdings in den Wetterannalen bis zur Saison 1962/63, finden wir einen wahrhaft kanadischen Winter auch in der pannonischen Tiefebene:

Für Mittel- und Westeuropa bemerkenswert ist seine ungewöhnlich lange Frostdauer, die sich im Bereich eines 250-jährigen Ereignisses bewegt.

Herausragend ist aber, dass gebietsweise auch in tiefen Lagen bis zu 120 Eistage in Folge lagen. Damit ist der Winter die größte Kälteperiode seit 1739/40 gewesen

In Kanada und Grönland herrschte dagegen in diesem 250-jährigen Ausnahmewinter pannonische Milde:

GHCN GISS HR2SST 1200km Anom1203 1963 1963 1949 1978

Die Siedler hätten weitere 60 Tage rein elektrisch (1:1) heizen müssen und 7.800 kWh verbraucht – um 5.850 kWh mehr, jener 3/4-Anteil, der sonst von ‚der Umwelt‘ zur Verfügung gestellt worden wäre.

Jeder Betrachtungszeitraum länger als die Lebensdauer eines Siedlers oder seiner Hütte ist eine etwas zweifelhafte Zahlenspielerei – entweder man hat ihn erlebt, den Ausnahmewinter, oder nicht. Aber sei’s drum: In 250 Jahren würden für die Wärmepumpenheizung 1.250.000 kWh elektrische Energie verbraucht – die zusätzlichen 5.850 kWh fallen mit weniger als 0,5% dann auch nicht mehr ins Gewicht …

Antworte den Siedlern:

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s