Eine kleine Expedition …

Der Auftrag war klar. Irgendwer musste die wöchentliche Messung des Temperaturverlaufes im Erdboden vornehmen. So widrig die äußeren Verhältnisse auch waren, es konnte nicht sein, dass der trotzige pannonische Winter diese so wichtige wissenschaftliche Mission vereitelte!

Auftrag: Messen!

Der Auftrag war klar! Wie jede Woche musste das vertikale Temperaturprofil im Erdboden vermessen werden …

Entschlossen schlüpfte Irgendwer in seine dickste Jacke. Warme Socken in gut geschnürten Schuhen. Da konnte fast nichts mehr schiefgehen. Verwegen warf er dem Elkement einen letzten Blick zu, bevor er mit grimmiger Miene in die winterliche Kälte hinaus stapfte.

Am Beginn der Expedition

Fast unüberwindlich erschienen Irgendwem die unglaublichen 30 Meter Schneewüste, die ihn vom Ziel seiner Mission trennten …

Ganze 30 Meter trennten Irgendwen von seinem Ziel. 30 Meter durch knietiefen Schnee. 30 Meter durch beißende Kälte. 30 Meter Kampf mit dem inneren Schweinehund …

Und dann, als er sich schon am Ziel wähnte: WhiteOut!

WhiteOut

Was er nur aus Erzählungen kannte, brach nun unerwartet und mit aller Wucht über ihn herein: Wenn er in dem gefürchteten WhiteOut die Orientierung verlor, konnte das das Ende seiner Expediton bedeuten und zur Gefahr für Leib und Leben werden …

So musste sich Roald Amundsen auf seinem Weg zum Südpol gefühlt haben! Dem Ziel so nah, und doch konnte diese Laune der Natur seine Mission in letzter Minute vereiteln.

Ruhe bewahren! Jetzt kam Irgendwem zugute, dass er dieses entlegene Gebiet wie seine Westentasche kannte. Trotzdem musste er sein ganzes archäologische Geschick aufwenden, um die Messpunkte unter den tiefen Schneewehen zu finden und mit aller Vorsicht auszugraben.

Hilfe vom Wurzelsepp

Nur mit der Unterstützung vom Wurzelsepp konnte Irgendwer seine Mission zu einem guten Ende bringen …

Unerwartet kam ihm Wurzelsepp zur Hilfe, der mit Ausdauer und stoischer Ruhe – wie es so seine Art war – die Messstation bewacht und Irgendwen letztlich zur richtigen Stelle geführt hatte. Mit klammen Fingern brachte Irgendwer die Sensoren in Position und konnte am Ende die so wichtigen wissenschaftlichen Daten gewinnen.

Der Rückweg war ein Kinderspiel. Er brauchte nur seinen eigenen Fußstapfen zu folgen, sodass er noch vor Einbruch der Nacht die wärmende Siedlerhütte wieder erreicht hatte …

„Danke, Winter,  für dieses einmalige Erlebnis! Und danke auch für die Dachlawine, die mir beim Schneeschaufeln in den Nacken gerutscht ist!“

dachte sich Irgendwer

„Owa jetzt, bitte, schleich di endlich!“

7 Gedanken zu „Eine kleine Expedition …

  1. Pingback: Die Datenkrake – ein Formwandler | punktwissen

  2. Pingback: Endlich! Der Blubber. | punktwissen

  3. Pingback: Wärmepumpen-Forensik – Teil 1: Mithorchen am Test-CAN-Bus | punktwissen

  4. Pingback: Von Temperaturwellen und ihrer nicht bewiesenen Wirkung auf Murmeltiere | punktwissen

  5. Pingback: LEO_2 ist 1 | punktwissen

  6. Pingback: Hä? | punktwissen

  7. Pingback: Ein Frühlingsspaziergang … | punktwissen

Antworte den Siedlern:

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s